0 ​Kommentare

30. Mai 2020

Gefahren einer Katze im Alltag

Einem Sprichwort zufolge haben Katzen sieben leben. Durch waghalsige Stunts, unvorsichtige Momente oder gefährliche Neugier werden diese des Öfteren herausgefordert. Damit die sieben leben nicht wie in einem Videospiel irgendwann aufgebraucht sind, müssen wir dafür sorgen, dass die Gefahren im Alltag so gering wie möglich ausfallen. In diesem Artikel schauen wir uns die größten Gefahren an und machen zusammen unsere Wohnungen „Katzensicher“.

Abstürzen, Einklemmen und Weglaufen

Katze Gefahr Abstürzen

Gekippte Fenster

Von dieser Gefahr haben die meisten schon gehört, doch so richtig ernst nimmt es fast keiner. Fakt ist aber, dass das gekippte Fenster der ein oder anderen Katze bereits zum tödlichen Verhängnis geworden ist. Bleibt eine Katze hängen, kann sie sich meist nicht von alleine wieder befreien. Wer seine Fenster gerne auf Kipp stellt, sollte daher unbedingt einen Kippschutz anbringen.

Offene Türen

Katzen sind so flink, dass man oft gar nicht mitbekommt, dass sie gerade durch eine offene Wohnungs- oder Haustür geflitzt sind. Gerade für Wohnungskatzen, die sich nicht in der ungewohnten Umgebung orientieren können, stellt dies eine Gefahr dar.

Zuschlagen von Fenstern oder Türen

Jeder kennt es oder hat es schonmal selbst verursacht. Man möchte frische Luft reinlassen und erzeugt dabei einen so starken Durchzug, dass überall die Türen und Fenster zuschlagen. Sitzt eine Katze gerade in einer offenstehenden Tür, kann sie sich schwer verletzten. Das Lüften ohne Türen und Fenster gegen zuschlagen zu sichern, ist ab jetzt verboten. Es können Türstopper, Stühle oder andere Dinge ​zur Sicherung benutzt werden.

Treppenhaus

Das Treppenhaus ist ebenfalls eine stark unterschätzte Gefahrenquelle. Viele Treppen weisen offene Stellen auf, durch die eine Katze fallen und sich schwer verletzen könnte. Gerade für wild raufende Fellnasen besteht eine große Absturzgefahr. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte potentielle Absturzstellen mit Katzennetzen oder anderen Lösungen sichern.

Balkon

Der Balkon ist für viele Wohnungskatzen die einzige Chance auf etwas freie Natur. Hier können Vögel beobachtet und die Nachbarschaft bespitzelt werden. Damit der Balkon allerdings nicht zur Gefahr wird, sollte auch er gegen Absturz gesichert werden. Auch hier helfen Katzennetze.

Ertrinken

Gefahr Katze ertrinken

Offene Toilettendeckel

Neugierig wie Katzen nun mal sind, werden auch offene Toiletten genauer unter die Lupe genommen. Gerade für Kitten, die noch nicht die benötigte Kraft haben sich selber zu befreien, besteht ein größeres Risiko zu ertrinken.

Gefüllte Badewanne

Da die heimische Badewanne die meiste Zeit nicht gefüllt ist, kennen gerade junge Katzen die Gefahr einer vollen Badewanne nicht. Durch das warme bis heiße Badewasser geraten Katzen beim Eintauchen in eine Art Schockzustand. Dadurch können sie nicht sofort reagieren und drohen zu ertrinken. Die rutschige Oberfläche erschwert ein Fluchtversuch zusätzlich. Daher sollten gefüllte Badewannen lieber nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.

Regenwasserfässer im Garten

Um den heimischen Garten nicht mit teurem Frischwasser gießen zu müssen, sind Regentonnen ein beliebtes Mittel, Regenwasser aufzufangen. Die grünen Tonnen werden in der Regel mit einem Deckel verschlossen. Offenstehende oder nicht richtig verschlossene Tonnen können zur tödlichen Falle werden.

Verschlucken, zerbeißen

Katze knabbert

Kleinteile

Jegliche Kleinteile ob Kinderspielzeug oder Dekoration werden gerne untersucht und gegebenenfalls angeknabbert. Könnte ja was Leckeres sein. Werden diese Teile verschluckt, führen sie im harmlosen Fall nur zu etwas Bauchweh, kommen aber wieder hinten raus. Im schlimmsten Fall können sie auf dem Weg durch den Katzenkörper aber auch Schäden anrichten oder hängen bleiben.

Schnüre

Eine Katzenzunge ist mit vielen keinen Härchen ausgestattet, durch die Katzen ihre charakteristische raue Zunge erhält. Diese Härchen sorgen aber auch dafür, dass Haare (auch Menschenhaare) oder Schnüre nicht so einfach wieder ausgespuckt werden können. Die Härchen verhindern dies, da sie in eine Richtung geneigt sind. Oft bleibt nichts anders übrig, wie das ganze runterzuschlucken.

Kabel

Besonders Kitten knabbern gerne an freiliegenden Kabeln. Da das nicht nur unschön ist, sondern auch mit einem tödlichen Stromschlag enden könnte, sollten alle offenen Leitungen versteckt werden. Kabel die nicht ohne weiteres versteckt werden können, sollten mit einem Bissschutz versehen werden.

Verbrennen

Katze Gefahr verbrennen

Heiße Herdplatte

Eigentlich haben Katzen auf der Herdplatte nichts verloren. Doch gut riechendes Essen kann so verlockend sein, dass die eigentliche Tabu-Regel gerne mal umgangen wird. Die Folge können schwere Verbrennung der Pfoten sein, die einen sofortigen Tierarztbesuch nach sich ziehen. Heiße Herdplatten sollten niemals offengelassen werden. Entweder man stellt einen mit Wasser gefüllten Topf auf diese Platte oder man nutzt eine Herdabdeckplatte.

Kerzen

Um etwas Wohlfühlatmosphäre zu streuen, werden gerne Teelichter oder Kerzen aufgestellt. Für Katzen kann die gelbe, flackernde Flamme allerdings sehr gefährlich werden, da sie das Interesse der Samtpfoten weckt. Kerzen oder Teelichter sollten nicht im Wirkungsbereich unserer felligen Mitbewohner aufgestellt werden.

Vergiften

Katze Gefahr vergiften

Chemikalien wie Reinigungsmittel oder Pflegeprodukte

Wie für kleine Kinder auch, ist der Schrank mit Reinigungsmitteln und Chemikalien tabu. Zu gefährlich sind die verschiedenen Substanzen, die hier gelagert werden. Das gleiche gilt für Pflegeprodukte, die durch verschiedene Duftstoffe sogar noch anziehend wirken können.

Pflanzen

Dem Thema Pflanzen werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einen extra Artikel widmen. Zu vielfältig ist dieses Thema. Dennoch muss sichergestellt werden, dass die heimischen Pflanzen nicht schädlich oder sogar tödlich für Katzen sind. Hierzu zählen unter anderen:

  • Tulpen, Narzissen (vor allem die Zwiebel)
  • Farn
  • Orchideen
  • Weihnachtsstern
  • Maiglöckchen
  • Rhododendron
  • Etc.

​Lebensmittel

Katzen haben einen anderen Stoffwechsel wie wir Menschen und vertragen daher einige Nahrungsmittel nicht wie wir. Desshalb ist es wichtig darauf zu achten, dass Katzen nur ihr Futter bekommen und sich nicht am Essenstisch bedienen. Schlimmstenfalls kann dies sogar tödlich enden. Hier nur eine kleine Auswahl an Dingen, die Mieze nicht zum fressen bekommen sollte:

  • Schokolade
  • Milchprodukte
  • Thunfisch in großen Mengen
  • Zwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch
  • Rohes Schweinefleisch

Strangulieren

Katze Gefahr strangulieren

Tüten

Katzen spielen gerne mit Einkaufstüten jeglicher Art. Allerdings können diese auch schnell zur Gefahr werden. Etwa wenn sich das Köpfchen in der Tragelasche verfängt und damit durch die Wohnung gesaust wird. Daher sollte nur im Beisein mit Tüten gespielt werden und am besten werden die Tragegriffe mit der Schere durchgeschnitten.

​Rollos oder Jalousien

Katzen machen es sich gerne auf der Fensterbank gemütlich und beobachten von hier die Straße. Damit die Detektivarbeit nicht zum Arbeitsunfall wird, sollten vorhandene Rollos so angebracht werden, dass die Verstellschnürre keine Gefahr darstellen.

​Quellen

  • ​Das Buch „Wohnungskatzen“ von Gabriele Linke-Grün und Monika Wegler ​

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

21. April

​Weiterlesen

20. April

​Weiterlesen

17. April

​Weiterlesen

​Wer schreibt hier?

Jannis

Hallo lieber Leser. Mein Name ist Jannis Luckas und ich bin der Autor dieses Artikels. Ich ​bin mit Herzblut bei der Sache und hoffe dir hat dieser Artikel gefallen!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>